WILLKOMMEN AUF BORNHOLM
Dansk leer Englisch leer Polsk

Bornholmer Sagen und Aberglaube

Wie unsere alten »Kämpeviser< durch mündliche Überlieferung von einer Generation an die nächstfolgende aus der Vergessenheit errettet worden sind, so ist es auch unseren Sagen ergangen.
Wort für Wort gab sie der Erzähler so wieder, wie er sie gehört hatte, und seine Zuhörer, die sie öfter an einem Abend nacheinander hörten, lernten sie bald wortgetreu auswendig und machten sich daraus eine Ehre, sie möglichst genau wiedergeben zu können.
Zuweilen kam es doch vor daß sie einen örtlichen Zuschnitt erhielten, der Kern jedoch blieb unverändert.
Die Sagen wurden besonders im Winter erzählt.

Sobald es auf den Abend zuging versammelten sich die Kinder um die Oma oder den Opa, dehnen sie keine Ruhe ließen, bis sie sich hinter dem Ofen bequem niedergelassen hatten und von ein Unterirdischen berichteten.
Doch auch im Sommer wenn am Abend die Jugend vor dem Hof saß, wurden die Sagen vom alten Viehknecht so lebendig geschildert, der auf irgendeinen Hügel oder Höhenzug zeigte und so ganz genau berichten konnte, daß der Jugend davor graute. In dieser Weise sind die Sagen bis in die Gegenwart bewahrt geblieben.

Während im übrigen Dänemark die Sagen hauptsächlich von Meerweibern, Elfen, Rittern und Heinzelmännchen handeln, finden solche Geschöpfe oder Bornholmer Sagenwelt nur spärliche Erwähnung.
Hier überwiegen stark die Unterirdischen. Ihre Entstehung rührt von der Schöpfung der Menschen her.

gr08.jpg

Eine alte Sage berichtet, daß als Eva eines Tages ihre Kinder waschen wollte, der Herrgott sie plötzlich rief worüber sie so heftig erschrak, daß sie die noch ungewaschenen Kinder versteckte.
Der Herrgott wollte wissen, ob ihre sämtlichen Kinder da seien was sie, um seinem Zorn zu entgehen wenn er ihre Schmutzigkeit feststellen sollte, bejahte.
Der Herrgott der alles sah, sagte indessen daß:
" Was sie ihm verborgen habe, soll hiernach auch den Menschen verborgen sein" ,
und zur selben Stunde verschwanden die schmutzigen Kinder und versteckten sich in den Hügeln.
Von diesen entstammten alle Unterirdischen ab.
Auf der Insel gibt es keinen einzigen Hügel, der nicht von einer oder mehreren Familien bewohnt wäre.
Sie werden eher für Schutzgeister Bornholms gehalten. Boshaft sind sie nicht , obwohl sie gegen begangenes Unrecht kämfen und umgekehrt sich für eine gut behandlung dankbar und hilfsbereit erweisen ;
allein !, äußerst necksüchtig sind sie und spielen der Bevölkerung nur alle erdenklichen Streiche !

Den König der Unterirdischen nannten die alten Bomholmer »Ellestingeren».
Er war feiner gekleidet als die gemeinen Unterirdischen, trug einen Zweispitz, ritt auf einem dreibeinigen Pferd und war mit einem langen Spieß ausgerüstet.
Wenn die Unterirdischen exerzierten, ritt er ihnen voran an der Spitze und befehligte sie.

Es war althergebrachte Sitte, daß die Bauern die letzte Hafergarbe auf dem Feld ließen beim Einfahren. Die war für das Pferd des »Ellestingeren« bestimmt; wurde die Garbe aus Habgier mit eingefahren, war im folgenden Jahr mit Missernte zu rechnen.

Auf wunderschönem Naturgrund gelegen, direkt in Rønne auf Bornholm
pa Maison du Nord er plads til alle generationer.
 Der Freizeitpark mit Tierpark fuer die ganze Familie
19.10.2017 - Spruch des Tages: Die Diplomatie ist die Kunst, jemandem die Kehle durchzuschneiden ohne Messer.